Bistro AufSchalke

Quality of Life


Die von Robert Schalock u.a. vertretene Forschungsrichtung von Quality of Life geht, grob gesagt, davon aus, dass alle Menschen die gleichen Bedürfnisse bezüglich Unabhängigkeit, gesellschaftlicher Teilhabe und Wohlbefinden haben, aber mit individuell unterschiedlichen Ausprägungen. Daher ist der Befragte immer auch der „Experte in eigener Sache“. 

„I think the best definition of (individual) quality of life is a multidimensional phenomenon, composed of core domains, influenced by personal characteristics and environmental factors. These core domains are the same for al people, although they may vary individually in relative value and importance. Assessment of quality of life domains is based on culturally sensitive indicators“ 

(Interview Robert Schalock| Mai 2011). 

Bildschirmfoto 2018-05-04 um 13.30.39

Das Menschenbild ist, auch bei Menschen mit Assistenzbedarf, dasjenige eines Bürgers mit Rechten und Pflichten, dessen Recht auf Inklusion über ein geeignetes Unterstützungssetting zu gewährleisten ist.

Unabdingbar ist dabei dessen aktive Teilnahme an der Definition und Umsetzung seiner Anliegen für ein qualitätsvolles Leben. Oder griffiger gesagt: Alle Menschen wollen das Gleiche, aber nicht dasselbe. 

Weiteres Charakteristikum dieser Schule ist die Verbindung von wissenschaftlicher Forschung und praktischer Anwendung in der sozialen Arbeit. Die Anwendung der POS setzt frische Impulse im Denken und Handeln und bedeutet in diesem Sinne den Beginn der Arbeit mit den konkreten POS-Ergebnissen, die Beachtung der Erwartungshaltung und positive Energien der Befragten, einen Diskurs über die Möglichkeiten der eigenen Organisation in einem sozialen Umfeld. Somit wird ein Changeprozess in Gang gesetzt.